Wallhecken + Feldhecken

Feld- und Wallhecken findet man als Grundstücksbegrenzung aus der historischen Landbewirtschaftung, Windschutzstreifen die oft als Kompensationsmaßnahme angelegt wurden, oder als Straßen und Wegebegleitgrün.

Hecken sind ein sehr prägendes und belebendes Landschaftselement. Hecken sind, bei richtiger Pflege, außergewöhnlich Artenreich an Flora und Fauna, sie bieten sichere Brutplätze, Rückzugsgebiet und Nahrungsgrundlage für viele bedrohte Arten.

Leider verlieren die Hecken zunehmend ihre Biotopfunktion, weil sie nicht richtig gepflegt werden oder eine Pflege ganz ausbleibt. Übrig bleiben oft  Großbaum-monokulturen mit nur wenigen Arten.

Bei der Pflege gibt es verschiedene Methoden die, je nach Zustand der Hecke angewendet werden. Z. B. „Abschnittsweise auf den Stock setzen“, oder die anspruchsvollere „Selektive Entnahme“. In jedem Fall ist hohe Artenkenntnis erforderlich.

Das Schnittgut kann gehäckselt und als „Nachwachsender Rohstoff“ verwertet werden.

Profil einer Wallheckenanlage:
Wallfußbreite ca. 2,50 – 3,00 m
Wallhöhe ca. 0,80 m (bei einer Neuanlage 1,20 m, der Wall sackt um ca. 30% ein)

Die Höhe einer Hecke sollte max. 6,0 m die Breite  ca. 4,00 m bis 5,00 m betragen, dazu ein ca. 0,50 m breiter beidseitiger Krautsaum.

Förderverein Norddeutsche Landschaftspflegeschule Geestenseth e.V.
Kulturlandschaftsgarten: Holtackerweg 15, 27619 Schiffdorf - Geestenseth
Postanschrift: Malser Weg 4, 27616 Beverstedt
Telefon / Telefax: +49 (0)4749 / 588
kontakt[a]kulturlandschaftsgarten.de